Die Wurzel

Die Wurzel des Gewächses

Moringa-Baum

Die Pflanze ist grundsätzlich für ihre hohen Bestandteile an Proteinen, Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren bekannt. In der Wurzel sind die Inhaltsstoffe der Moringa-Pflanze in einer besonders konzentrierten Form zu finden.

Daher werden die unterirdischen Bestandteile bereits seit Jahrhunderten genutzt. Schon die alten Römer, Griechen und Ägypter verwendeten die Pflanze aufgrund ihrer therapeutischen Eigenschaften. Die Wurzel wird unter anderem im Senegal und in Indien zerstampft. Diesem breiigen Gemisch wird Salz hinzugefügt. Der Brei aus der Wurzel soll unter anderem gegen folgende Erkrankungen helfen:

  • Rheuma und Gelenkschmerzen
  • Nervenprobleme und Entzündungen
  • Herz- und Kreislaufprobleme
  • Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden

In einigen ländlichen Gebieten Indiens wird die Wurzel von Frauen als Verhüutungsmittel genutzt. Es wurde gezeigt, dass es den Fortpflazungsapparat inaktiviert oder unterdrückt.

Die Moringa Wurzel hat einen meerrettich-ähnlichen Geschmack. Aus diesem Grund kann es auch einfach zerkleinert werden und als Würzmittelersatz gegenüber Meerrettich dienen. Doch die Rinde wird nicht nur als Gewürz verwendet. Aus den Wurzeln werden zudem auch Parfums, natürliche Pestizide, Düngungsmittel, Tierfutter und sogar auch Reinigungsmittel hergestellt.

Man sollte die Wurzel jedoch nicht in großen Mengen essen, da sie giftige Substanzen,  wie z.B. bestimmte Alkaloide oder gewisse phytoschemische Inhaltsstoffe enthält. Diese können das Nervensystem paralysieren und im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen. Bevor man die Wurzel zu sich nimmt, sollte man die Rinde der Wurzeln entfernen, da diese toxisch ist.

 

 

 

 

Bildnachweis:

Moringa Baum – © gallas – Fotolia.com