Der Moringa Baum

Botanischer Name: Moringa Oleifera
Weitere Namen: Meerrettichbaum, Miracle tree (Wunderbaum), Behennussbaum, Trommelstockbaum, Pferderettichbaum
Ordnung: Kreuzblütlerartige
Familie: Moringaceae (Bennussgewächse)
Gattung: Moringa

Weltkarte-Moringa

Nutzen der Pflanze

Die Moringa-Pflanze war ursprünglich lediglich in Indien beheimatet. Überall werden die Bestandteile der Pflanze für vielfältige Zwecke genutzt. Schließlich dienen die Ingredienzien des Gewächses dem Menschen bereits seit Jahrhunderten: Er verwendet sie nicht nur zur Nahrung und als Gewürz, sondern auch als Heilmittel. Bereits die Ayurveda-Lehre erwähnte 300 verschiedene Krankheiten, die mit der Moringa-Pflanze bekämpft werden können. Dafür werden vor allem drei Bestandteile verarbeitet.

Es handelt sich um Wurzel, Harz und Rinde. Der Moringabaum wird auch als “miracle tree” (Wunderbaum) bezeichnet und ist ein schnellwachsender, aus Indien stammender, laubabwerfender Baum. Er gehört zur Familie der Bennussgewächse in der Gattung Moringa. Meistens wird der Moringa Baum zwischen 10-12 Meter hoch und die Krone kann einen Durchmesser von 45 cm erreichen.

Sie ist mit vielen, dünnen, teils hängenden Ästen sehr verzweigt.Die Rinde ist zudem weiß-gräulich. Nennenswert ist ebenfalls der schnelle Wuchs des Baumes. Er kann innerhalb eines Monats bis zu 30cm wachsen. Der Stamm des Moringa Baumes wird zwischen 25-40cm dick.

Moringa-Wurzel Moringa Blatt Moringa Frucht
Moringa Blüten Moringa Samen Moringa Harz

Anbau von Moringa

Ökologische Voraussetzungen – Klima Moringa ist weitestgehend an die Tropen und Subtropen angepasst. Um ein optimales Ergebnis beim Anbau des Baumes zu erzielen, sind vor allen Dingen hohe Temperaturen wichtig. Diese sollten im Idealfall zwischen 25 und 30 Grad Celsius betragen. Zudem wird ein gut verteilter, jährlicher Niederschlag von 1000-2000 mm benötigt sowie eine hohe Sonneneinstrahlung. Der Wachstum der Pflanze verlangsamt sich besonders deutlich, sollten die Temperaturen unter 20 Grad fallen.

Auch wenn die Pflanze im Regelfall nicht besonders viel Wasser benötigt, so müssen es dennoch ein Minimum von 250 mm pro Jahr sein. Das Maximum des jährlichen Niederschlags sollte die 3000 mm Marke nicht überschreiten, denn in wasserdurchtränktem Boden neigen die Wurzeln dazu zu verfaulen. Die optimale Höhe für den Anbau beträgt 600 m, doch auch in einer Höhe von 2000 m kann die Pflanze weiterwachsen.

Wie schon erwähnt, sind Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad die besten Voraussetzungen für den schnellwachsenden Moringa Baum, doch auch bei Temperaturen bis zu 48 Grad kann der Baum weiterwachsen. Des weiteren hat die Pflanze keine Probleme mit Dürreperioden sehr nährstoffarmen Boden. Ökologische Voraussetzungen – Erde Moringa hat mit vielen unterschiedlichen Erdtypen keinerlei Probleme, doch bevorzugt die Pflanze gut-bewässerten Boden mit einem ungefähr neutralen pH Wert. Die Pflanze wächst besonders gut in  Lehmboden und sollte die Pflanze in einer Region mit besonders starkem Niederschlag angefplanz werden, sollte man Moringa auf einem kleinen Hügel anbauen, damit das Wasser besser abläuft. Aufgrund der großen Pfahlwurzel, ist der Baum besonders resistent gegenüber Trockenperioden.

Bildnachweise:
Moringa Weltkarte © RA Studio – Fotolia.com
Moringa Wurzel © nikolya – Fotolia.com
Moringa Blätter © Winai Tepsuttinun – Fotolia.com
Moringa Frucht © Meawpong – Fotolia.com
Moringa Blüten – © Swapan – Fotolia.com
Moringa Samen – © Punk8268 – Fotolia.com
Moringa Harz – © yanikap – Fotolia.com